Korrektur – so stimmt’s

Falsch ist:

In dem Artikel der Nordwest Zeitung (NWZ) vom 21.02.2018 „Mit diesen Geschäften will die Stadt nichts verdienen“ wird das GRÜNE Ratsmitglied Kerstin Rhode-Fauerbach als Ratsherrin bezeichnet. Den Titel Ratsherrin gibt es nicht.

Richtig ist:

Weibliche Ratsmitglieder sind Ratsfrauen.


Falsch ist:

In dem Artikel der Nordwest Zeitung (NWZ) vom 14.02.2018 „Grüne fühlen sich übergangen“ wird behauptet, „Die Stadt hatte die Anfrage der NWZ beantwortet, nachdem die GEW zuvor umfänglich bereits ebenfalls in der NWZ auf die entsprechende Information der Lenkungsgruppe reagiert hatte.“ Für die Leser*innen der NWZ sei an dieser Stelle hilfreich erklärt, dass mit dem Kürzel GEW die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft gemeint ist.

Mit der Behauptung, dass die GEW öffentlich umfänglich informiert gewesen sei, wird vermittelt die NWZ den Eindruck, dass die GRÜNEN sich zu unrecht übergangen fühlen.

Richtig ist:

Die GEW-Oldenburg versichert wörtlich, „keinerlei Kontakt zur Lenkungsgruppe (zu) hatten und auch nicht über geheime Informationen hinsichtlich des Schulentwicklungsplanes (zu) verfügen.“ Dementsprechend fühlt sich die GRÜNE sehr wohl von der Verwaltung übergangen.

Näheres ist in dem Presse-Echo zu NWZ „So will die Stadt für gute Schüler sorgen“ vom 31.01.2018 zu lesen.


Falsch ist:

In dem Artikel der Nordwest Zeitung vom 31.01.2018 „So will die Stadt für gute Schüler sorgen“ wird geschrieben, dass Dr. Heinrich Habeck „Bruder des neuen Hoffnungsträger der GRÜNEN, Robert Habeck“ ist. Das stimmt nicht.

Richtig ist:

Dr. Heinrich Habeck und Robert Habeck sind nicht miteinander verwandt.


Falsch ist:

Der Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, Sebastian Beer, berichtigt den Kommentar der Nordwest Zeitung vom 29.05.2017, worin behauptet wird, dass die Stadtverwaltung bei den Betrieben Löschau am Melkbrink und bei Maco bereits Ausnahmen vom Einzelhandelsentwicklungskonzept (EEK) gemacht hätte.

Richtig ist: 

Sowohl die Erweiterungen von Löschau am Melkbrink, Erweiterung im Bestand, als auch die Planungen bei Maco-City sind mit dem EEK kompatibel bzw. werden explizit erwähnt. Hierzu ein selbst von der NWZ veröffentlichtes Presseecho der GRÜNEN Ratsfraktion vom 06.01.2016.


Falsch ist:

Die GRÜNEN Mitglieder des Betriebsausschusses Gebäudewirtschaft und Hochbau, Kurt Bernhardt und Ingrid Kruse, berichtigen den Bericht der Nordwest Zeitung vom 05.05.2017 mit der Überschrift „Gemeinnützige Werkstätten übernehmen Museumscafé“. Dort stellt die Redakteurin fest, dass „im Fachausschuss für Eigenbetriebe dem Pachtvertrag (…) zugestimmt“ worden ist.

Richtig ist:

Dies stimmt nicht, denn im nichtöffentlichen Teil dieser Fachausschusssitzung hat die Verwaltung lediglich informiert. Eine Abstimmung über den Abschluss dieses Pachtvertrages zwischen der Stadt und den Gemeinnützigen Werkstätten über den Betrieb eines Cafés im Horst-Janssen-Museum hat nicht stattgefunden. Den Artikel finden Sie hier.