Oldenburg Fairtrade Town

Auf Initiative der GRÜNEN ist in 2015 eine faire Entwicklung in der Stadtverwaltung angestoßen worden. Ute Goronczy, Andrea Hufeland und Rita Schilling (v.l.n.r.) freut’s. Foto: GRÜNEN Fraktion

Fairtrade Town: Als 626. Stadt in Deutschland und als 41. Kommune in Niedersachsen ist Oldenburg als Fairtrade Town ausgezeichnet worden. Bei einer Feierstunde im Kulturzentrum PFL übergab Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz eine Urkunde mit dem  Gütesiegel. Mit Ratsbeschluss vom 25.11.2015 setzte es sich der Rat der Stadt Oldenburg zum Ziel, „Fairtrade Town“ zu werden. Für den Erhalt dieses Titels sind insgesamt fünf Kriterien zu erfüllen, eines davon die Gründung einer sogenannten Steuerungsgruppe. Diese Gruppe gründete sich am 08.06.2016 und setzt sich seither in wechselnder Zusammensetzung dafür ein, die Stadt Oldenburg auf ihrem Weg zur Fairtrade Town voranzubringen. Dieses Ziel ist nun erreicht.

Fairtrade Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Stadt stark machen. Und das nicht ohne Grund, denn das Thema Fairer Handel liegt im Trend: In Deutschland wächst zunehmend das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen.

Auf kommunaler Ebene spielt der faire Handel in allen gesellschaftlichen Bereichen eine wichtige Rolle, zunehmend auch bei der öffentlichen Beschaffung.